Abteilung Verbundwerkstoffe

Anpassung der Faser/Matrix-Grenzfläche mittels Faserbeschichtung

Für die physikalische und chemische Kompatibilität faserverstärkter Verbundwerkstoffe.

Die Optimierung der Faser/Matrix-Grenzfläche bei keramischen und metallischen Faserverbundwerkstoffen wird am IFKB seit Jahren erforscht. Die Oberflächenbehandlung durch Faserbeschichtung kann vielen Zwecken dienen:

  • Gezielte Steuerung der Faser/Matrix-Haftung
  • Reaktions- und Diffusionsbarriere: Schutz der Fasern vor chemischen Angriffen
  • Erhöhung der Benetzbarkeit der Fasern mit schmelzflüssigen Metallen
  • Optimierung der Oxidationsbeständigkeit der Kohlenstofffasern

Der Ansatz des IFKB zur Faserbeschichtung als Alternativverfahren zur chemischen Gasphasenabscheidung wurde in den Jahren 1998-2004 im Rahmen des Schwerpunktprogramms Precursorkeramik der DFG systematisch untersucht. Die Beschichtungsanlage am IFKB ist derzeit für die Beschichtung von kommerziellen 12k-Kohlenstoffrovings ausgelegt.

Ihr Ansprechpartner:

Miguel Jiménez Martínez
Dipl.–Ing.

Miguel Jiménez Martínez

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zum Seitenanfang