Institut für Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Verbundwerkstoffe

Optimierung von Leichtbaustrukturen: Wirtschaftlichkeit, Ressourceneffizienz und Zielkosten.

Die drei Teilgebiete Materialentwicklung, Prozessentwicklung und Verifizierung gehen hierbei Hand in Hand. Neben dem vollständigen Prozess-Knowhow liegt auch die Charakterisierung und Verifizierung der Werkstoffe und Bauteile am Institut. Ein Hauptaugenmerk der Abteilung liegt in kostengünstigen Neuentwicklungen auf dem Gebiete der Hochtemperaturverbundwerkstoffe zur Überführung in volumenstarke Serienanwendungen.

Weitere Forschungsgebiete

  • Hochleistungsfriktionswerkstoffe
  • Hochtemperaturpolymere
  • Keramische Faserverbundwerkstoffe (CMC)
  • 3D-Verstärkung von keramischen Verbundwerkstoffen
  • Alternative Faserwerkstoffe
  • Hochleistungsfriktionsmaterialien
  • Partikel- und faserverstärkter Polymerbeton
  • Stich- und Schnittschutzgewebe
  • Leichtbau in elektromagnetischen Abschirmungsanwendungen

Fertigungsverfahren

  • Resin Transfer Moulding (RTM, VaRTM)
  • Vakuuminfusion (VARI)
  • Warmfließpressen
  • SMC
  • Keramikpultrusion
  • Polymer Infiltration und Pyrolysis (PIP)
  • Flüssigphasensilizierung
  • Faserwickelprozesse

Werkstoffsysteme

  • Faser- und partikelverstärkte Leichtmetalle (MMC)
  • Faserverstärkte Keramiken (CMC)
  • Hochtemperatur Polymerverbundwerkstoffe bis 400 °C (PMC)
  • Polymerbasierende faserverstärkte Keramiken und hybride Verbundwerkstoffe für erhöhte Einsatztemperaturen bis 1000 °C
  • Leichtbauwerkstoffe für tribologische Anwendungen (z.B. Hochleistungsbremsscheiben)
  • Brandschutz / nicht brennbare Verbundwerkstoffe
  • Abschirmungs- und Isolationsmaterialien
  • Ballistischer Schutz

Ihr Ansprechpartner

Zum Seitenanfang